Kohlmeiers Kalkofen

und Steinbrüche in den 60er Jahren

Der Doppelkalkofen wurde im Jahre 1908 erbaut und 1931 erweitert. Kurz vor der Betriebsschließung 1964 habe ich verschiedene Fotos gemacht, die ich hiermit für die Allgemeinheit zugänglich machen möchte. (weitere Fotos in den Bildergalerien)

Es gab zu jener Zeit zwei Steinbrüche, den alten und den neuen Steinbruch. Der neue Bruch wurde 1950 eröffnet, weil der alte inzwischen fast bis an die Kalkstraße heranreichte und nicht mehr weitergeführt werden konnte. Er bot sich anschließend als herrlicher Abenteuerspielplatz an. Nach heftigen Regenfällen gab es Ende der 50er Jahre einen Erdrutsch im mittleren Teil, wodurch sich am Steinbruchende ein kleiner See bildete, der nur in sehr wasserarmen Sommern austrocknete. In späteren Jahren wurde der alte Steinbruchbereich als wilde Müllkippe benutzt und schließlich gänzlich verfüllt. Im südlichen Teil erkennt man noch den ehemaligen Verlauf der Steinbruchgrenze. Sie ist identisch mit der dort sich befindenden knapp 3 m hohen Steilkante.

Im neuen Steinbruch gab es ebenfalls einen „See“, eine mit klarem Quellwasser vollgelaufene etwa 4-5 m tiefe Grube, die von den Anwohnern gern als „Schwimmbad“ benutzt wurde. Später wurde auch dieser Bruch bis etwa zur Hälfte mit nicht immer umweltfreundlichem Material zugeschüttet. Ein in den 80er Jahren angelegter Biotop ist inzwishen völlig verlandet und unter den stark gewachsenen Bäumen kaum noch zu erkennen.

Kalkoven Kalkoven Abraumhalde

Heute sind nur noch an zwei Stellen Reste des ehemaligen Abraums zu erkennen, die zu kleinen Hügeln zusammengeschüttet wurden. Der eine davon befindet sich direkt im Bachtal und staute dort das Wasser auf. Der damals entstandene kleine See ist längst verlandet. Der Bach ist von dieser Stelle an leider verrohrt und der untere Teil des Tales zerstört. Der obere Teil der Felswände ist auch noch gut zu erkennen. Sie sind immerhin noch ca. 4m hoch und an der Westseite mit einem Draht nur unzureichend abgesichert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.